SV Victoria Lauenau v.1921e.V. -Radsport-
Lauenauer Rennmaschinen stehen nicht still
Navigation

Lauenauer Rennmaschinen stehen nicht still

Geschrieben von Janik Krallmann am 12.06.05 um 21:25 Uhr • Artikel lesen

4-mal Silber und 3-mal Bronze bei Niedersächsischen Bahnmeisterschaft

 

Radsport:

Die Nachwuchsfahrer des SV Victoria Lauenau zeigen auch in dieser Rennsaison viel Ausdauer und sind immer wieder vorne mit dabei. Höhepunkte der letzten Wochen waren u.a. die Norddeutschen Meisterschaften in Hamburg-Fischbeck, wo sich Mats Willam (U19) und Maximilian Bock (U15) jeweils für die Deutschen Meisterschaften im Einer-Straßefahren qualifizieren konnten. Bei der Deutschen Meisterschaft platzierten sie sich dann bei Teilnehmerfeldern von über 150 Fahrern auf dem 76.Platz (Bock) und dem 111.Platz (Willam).

Besonders herausragend sind jedoch die Ergebnisse auf der Radrennbahn während der Niedersächsischen Meisterschaft, sowohl auf der Radrennbahn in Hannover als auch auf der in Hildesheim. Seit dieser Saison wird jeden Mittwoch auf der hannoverschen Radrennbahn trainiert, und das Ergebnis dieses Trainings kann sich sehen lassen: In Hildesheim bei der Schülermeisterschaft erreichten Jan Ribbentrop (U13) beim Omnium (Ein Omnium besteht aus den Disziplinen Zeitfahren, Ausscheidungsfahren und Punktefahren) insgesamt den 5.Platz und Maximilian Bock (U15) den 3.Platz.

In Hannover starteten Magnus Fischer und Mike Willam in der Klasse U17 und erreichten gleich beim Punktefahren Silber und Bronze. Beim Sprint wurde Willam Vierter und Fischer Fünfter. Anschließend gab es ein spannendes Einer-Verfolgungsfahren (2000m), bei dem Fischer wiederum die Silbermedaille und Willam den 6.Platz errang. Schließlich beim 500m-Zeitfahren platzierte sich Willam wieder auf Rang drei und Fischer wurde Sechster. Aber auch in der Klasse U19 war es aufregend, denn dort startete Mats Willam und erreichte im Punktefahren und im Sprint jeweils Platz 4, im Einer-Verfolgungsfahren (3000m) und im 1000m-Zeitfahren gewann er jeweils die Silbermedaille. Sebastian Rösch platzierte sich beim Omnium der Elite-Herren auf Rang 7. Trainer und Betreuer Richard Fischer ist stolz auf diese Leistungen „Auf der Bahn zu fahren gehört zu einer guten Rennfahrerausbildung, denn hier lernen die Jugendlichen viel Technik, Taktik und die Beherrschung ihrer Rennmaschine. Und diese Fähigkeiten brauchen sie in jedem Radrennen!

Anfang der Ferien geht’s erstmal ab ins Trainingslager in den Solling, natürlich per Rad. Dort wird mal auf anderem Terrain trainiert, aber auch gelaufen, geschwommen, gespielt, über Training gesprochen und natürlich die Tour de France auf dem Bildschirm verfolgt.

Weitere Infos, Ergebnisse und Bilder gibt es unter www.radsport-victorialauenau.de zu sehen.

Lauenauer Rennmaschinen stehen nicht still


8642 Views • Kategorien: Archiv
« Roswitha Blume in der WM-Spitze » Zurück zur Übersicht « Radwandern »

Sponsoren
Stummeyer
Autohaus Sölter
Eiscafe Dolomiti
SAS Steding
Diete-Trenzinger
Jörgs Radstudio
Copyright 2010 - 2012